Abstract

Our project addresses the digital divide that now prevails in many schools in Europe. Teachers are often the digital immigrants trying to keep up with the students who are the digital natives. Searching and gathering information is a natural process in their everyday lives. Our project intends to utilize this strong interest and channel it into innovative methods to transform the way we teach courses in such mutual subjects as history, English, mathematics, music and media education.

Kassel Germany and Sollentuna Sweden are the two regions in this cooperation. Eight teachers from each partnership will explore the implications of using digital tablets i.e. iPADs as a pedagogic instrument in classroom situations. We will look at the changes in workflow, in teaching methods, in use of available applications and how this new tool can by utilized in the concept of challenge-based education. Each year there will be a workshop in both countries that all participate in together with guest lecturers.

Between the workshops each teacher will have assignments to practice in their respective classrooms. By creating a blog every participant will continuously communicate the results of their implementation of methods taken up in the workshops.
Germany and Sweden are similar as social societies yet different in educational structures. This dynamic should contribute to strengthen the European perspective in the project.

—–

Unser Projekt will dazu beitragen, die digitale Kluft zu verkleinern, die in vielen Schulen Europas besteht: Sehr oft sind die Lehrkräfte sogenannte digitale Zuwanderer, die sich bemühen, mit ihren Schülerinnen und Schülern, die nahezu allesamt digitale Eingeborene sind, Schritt zu halten. Informationen zu suchen und zu sammeln ist ein selbstverständlicher Prozess im digitalen Alltagsleben der Jugendlichen. So beabsichtigt das Projekt “Paducation”, dieses starke Interesse und die digitale Selbstverständlichkeit der Jugnedlichen zu nutzen, um es in innovative Methoden einfließen zu lassen, die dem Schulunterricht in Fächern wie Geschichte, Englisch, Mathematik und Musik sowie fächerübergreifend in Medienbildung zugutekommen.

Kassel in Deutschland und Sollentuna in Schweden sind die beiden Partnerregionen. Aus jeder Partnerregion sollen acht Lehrkräfte darin geschult werden, wie Tablets, hier iPads, als pädagogisches Werkszeug im Unterricht eingesetzt werden können. Die Veränderungen im Arbeitsablauf und in den Unterrichtsmethoden werden genauso beobachtet und analysiert wie die Nutzung vorhandener Applikationen und der Einsatz dieses neuen Werkzeugs im Rahmen der sogenannten challenge-based-Bildung. In jedem Jahr findet in jeder Partnerregion ein Workshop mit allen teilnehmenden Lehrkräften statt, zu denen Fachleute als Vortragende eingeladen werden.

In den Zeiten zwischen den Workshops haben die Lehrkräfte die Aufgabe, das Gelernte mit ihren Schulklassen zu praktizieren. Mit Hilfe dieses Blogs hat jede teilnehmende Lehrkraft nicht nur die Möglichkeit, sondern die Aufgabe, fortlaufend die Ergebnisse der eigenen Arbeit an die/mit den anderen zu kommunizieren.

Deutschland und Schweden ähneln sich im sozialen Staatsgefüge, unterscheiden sich aber in den Strukturen von Bildung und Ausbildung. Dieses Spannungsverhältnis trägt dazu bei, die europäische Perspektive des Projekts zu fördern und zu festigen.